Vita - wer bin ich und wieso das ganze?

Clownin und Theaterpädagogin Wilma | Birgit Klinksieck

Geboren bin ich in Oppenwehe (… wo ist das denn?) und lebe nun seit einigen Jahren mit Mann und Hund in der Nähe von Minden auf dem flachen Land. Mein großes Kind hat es mittlerweile zum Studieren in die Stadt gezogen.

Beruflich haben mich meine Wege erst zu einer Ausbildung als Goldschmiedin und danach zu einem Lehramtsstudium geführt.

In den folgenden 23 Jahre war ich Lehrerin an verschiedenen Grund- und Förderschulen. Die Arbeit mit Kindern – mit und ohne Förderbedarf – hat mir viel Spaß gemacht. Sie war bereichernd und herausfordernd gleichzeitig und ein wichtiger Abschnitt in meinem Leben.

Das Theaterspielen und die Clownerie aber hat mich immer schon begeistert und sollte nun wieder mehr Platz in meinem Leben bekommen. So begann ich 2007 an der Goethe-Freilichtbühne in Porta Westfalica wieder selbst auf der Bühne zu stehen und war dort in ganz unterschiedlichen Rollen – sowohl in Kinder-, als auch in Erwachsenenstücken – zu sehen.

Nachdem ich 2017 einen Freund bei einem Einsatz als Klinikclown in einer Kinderklinik begleiten durfte, war für mich klar, dass ich – zusätzlich zu theaterpädagogischen Projekten – genau diese Arbeit als Clownin machen möchte.

Im gleichen Jahr begann ich in Hamm bei Hilde Cromheeke und Andreas Hartmann mit meiner Ausbildung zur Klinikclownin.

Seit 2018 gehöre ich zum Verein „Clownskontakt e.V.“ aus Herford und gehe als Clownin „Wilma“ regelmäßig in Alten- und Pflegeheime, auf Palliativstationen und als „Rosine“ in die Kinderkliniken.

Als Theaterpädagogin leite ich seit 2018 die integrative Theaterwerkstatt der Lebenshilfe Minden.

Im Januar 2020 habe ich an der Leibnitzuniversität in Hannover die Ausbildung zur Theaterpädagogin abgeschlossen.

Seit Februar 2020 arbeite ich als selbstständige Künstlerin in den Bereichen Klinikclownerie, Theaterpädagogik, Schauspielerei und entwickele eigene Stücke.

Mit der Pantomimin Stella Ballare habe ich gemeinsam im Frühjahr 2020 ein clowneskes Theaterstück mit dem Titel „Käpt´n ausgestorben – oder wie man in See sticht“ erarbeitet. In diesem Kinderstück geht es um die Themen Tod, Trauer und Abschied – besonders aber geht es um die Freundschaft und das Leben. Wir haben es speziell für Menschen ab 5 Jahren konzipiert.

Birgit Klinksieck Wilmas Theater Welt

” . . . Theaterspielen und die Clownerie haben mich immer schon begeistert . . .”

Fortbildungen

Meine "Wegbegleiter"

Fortbildungen u.a. bei:

  • Ulrich Fey: „Clown trifft auf Demenz“, 2020
  • Annemie Missinne: „Clownsspiel im Altenheim“, Nov 2019
  • Ton Kustjens (NL): „Aufmerksamkeit des Clowns“, Okt. 2019
  • Marcel Briand (CH): „Von unverschämter Achtsamkeit“, Okt. 2019
  • Avital Dvory (IS): „Puppets and the hospital clown“, Okt. 2019
  • Hilde Cromheeke: „Fooling -die Methode zu authentischem Spiel“, Feb/März 2019
  • Andreas Hartmann: „Einführung in das Arbeitsfeld des Klinikclowns“, 2018
  • Gertrud Auge/Norbert Knitsch: „Moving ART – Deutsch lernen mit theatralen Mitteln“, März 2018
  • Dieter Bartels: „Grundlagen Clownerie“, Okt. 2017
  • Sonia Lenneke: „Therapeutisches Puppenspiel“, Aug. 2017
  • Detlev Schmidt/Philippe Said (FR): Improvisationstheater, Aug. 2012
  • Olli Hauenstein (CH): „Grundlagen des Clownsspiel“, 1985

… und weitere Theaterkurse und Workshops in jüngeren Jahren (Straßentheater, Improvisationstheater etc.)